Guns, Gore and Cannoli

Guns Gore and Cannoli Title

Plattform: PC / Xbox One

Genre: Run & Gun

Multiplayer: Lokaler 4 Spieler Coop

Empfehlenswerte Alternativen: Metal Slug, Probotector, Hardcorps Uprising

Guns, Gore and Cannoli ist ein 2D Side Scrolling Action Plattformer, der Erinnerungen an die Zeiten weckt, als Spiele noch unkompliziert waren. Ähnlich wie in Metal Slug, Contra oder Turrican, läuft man von links nach rechts, meistert kleinere Sprung Passagen und ballert alles ab, was in den Weg läuft. Das Spiel ist in den USA der 20er Jahre angesiedelt und lässt Euch in die Rolle von Vinnie Cannoli schlüpfen, der als Mobster für eine der großen Familien arbeitet. Diese schickt Euch in eine fremde Stadt, welche überraschenderweise von Zombies heimgesucht wird, was einer rivalisierenden Familie und der Regierung zuzuschreiben ist. An Vinnie liegt es nun, ein Mittel gegen die Epidemie zu finden. Die Story ist zwar simpel, aber sehr humorvoll geschrieben. Zudem ist die Vertonung ausgezeichnet, weshalb das angucken der Cutscenes durchaus Spaß macht.

Guns Gore and Cannoli Strip Club

Retro Run & Gun

Guns, Gore and Cannoli verfolgt den Retro-Gedanken puristischer als andere moderne Vertreter des Genres wie Shank oder Metal Slug. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz, wo man auch nach oben oder diagonal feuern kann, ist unser Mobster nur fähig nach rechts oder links zu zu schießen. Da Gegner trotzdem von oben oder unten erscheinen und auch aktiv Deckungsmöglichkeiten nutzen, muss man zum Kontern auf alternative Wege zurückgreifen. An diesem Punkt, kommen die Plattform Elemente ins Spiel. Mittels gut abgestimmten Sprüngen, können Gegner ins Ziel genommen werden, die ansonsten ausser Reichweite wären. Zudem existieren Waffen und Wurfgeschosse, die in Verbindung mit Sprüngen diagonale Attacken möglich machen.

Guns Gore and Cannoli Roofs

Guns, Gore and Cannoli ist ein einsteigerfreundliches Spiel. Es gibt vier verschiedene Schwierigkeitsgrade und zu beginn eine kurze Einführung, welche sämtliche Funktionen erklärt. In der PC Version, bekommt der Spieler während dieser sogar komfortablerweise angeboten, die Tastatur den eigenen Wünschen anzupassen. Was die Technik angeht, hinterlässt das Spiel generell einen sehr gelungenen Eindruck. Die Framerate bleibt konstant, es gibt keine Ruckler und die Ladezeiten sind so kurz, dass man nie aus der wundervollen Spielwelt herausgerissen wird. Besonders wichtig ist bei einem Spiel mit Plattform Elementen die Kollsionsabfrage. Diese ist hier so sauber umgesetzt, dass ich zu keinem Zeitpunkt bei meinem Durchlauf auf den Gedanken kam, dass einer meiner Sprünge eigentlich hätte gelingen müssen. Deshalb fühlt sich jedes der Feuergefechte flüssig und dynamisch an, da die Steuerung nie im Weg steht und jede Aktion wie gewünscht umgesetzt wird. Auch grafisch hinterlassen die Ballereien einen sehr guten Eindruck. Was insbesondere auf die Figuren und Animationen zurückzuführen ist. Diese sehen so toll aus, dass es alleine schon deshalb Spaß macht, die Gegner zu bekämpfen, weil jeder von Ihnen bis ins kleinste Detail individuell animiert ist. Das geht so weit, dass je nach Waffenart und Trefferzone, Geschosse deutlich sichtbar andere Auswirkungen haben. Gegner können Körperteile verlieren, zurückgestoßen werden oder gar explodieren. Das Spiel zelebriert Gewalt aber nicht, sondern nutzt sie um das Setting überzogener wirken zu lassen. Dieses ist zwar aufgrund des Comicstils stimmig, aber zugleich auch klar ersichtlich Realitätsfern. Was besonders positiv am Artdesign auffällt ist der fließende Übergang zwischen Spiel und Zwischensequenzen. Hier funktioniert die Abstimmung so gut, dass man als Spieler das Gefühl hat, einen interaktiven Zeichentrickfilm zu spielen, der in der Prohibition angesiedelt ist. Hilfreich ist dabei, dass die Sprachausgabe erstklassig ist und auch der Jazz lastige Soundtrack perfekt auf das Gangster Szenario und die Epoche passt.

Guns Gore and Cannoli Cut Scene

Fazit:

Guns, Gore and Cannoli ist ein hervorragender Zombie-Shooter, der es mit seiner liebevoll gestalteten Spielwelt und Geschichte schafft, dass Flair der 30er stimmig einzufangen. Die Einschränkung Gegner nur von der Seite und nicht diagonal oder von unten beschießen zu können ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch dafür wird man einer erstklassigen Steuerung und einem reichlichen Waffenarsenal entschädigt. Das Spiel selber ist mit ca. 6 Std Umfang etwas kurz geraten, doch diese haben es dafür in sich und können lokal sogar zu 4. bestritten werden. Guns, Gore and Cannoli merkt man an jeder Stelle an, dass mit viel Mühe und Liebe zum Detail gearbeitet wurde.

4 von 5 grafik 3

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *